Projektübersicht

Wir möchten Menschen in Guinea (Westafrika) eine Perspektive geben, um eigenständig ihre Zukunft in ihrem Heimatland gestalten zu können. Die Eltern bauen dort selber die Schulen ihrer Kinder.
Die treibende Kraft vor Ort ist unser Projektleiter Sekou Bangoura, der dort die Schulen entwirft, organisiert und betreut.
Allerdings gab sein unabdingbarer Geländewagen nach über 35 Jahren nun den Geist auf. Deshalb wollen wir schnellstmöglich Ersatz beschaffen und sind dabei auf Eure Hilfe angewiesen.

Kategorie: Bildung

Stichworte: Afrika, Schulbetrieb, Schulbau

Finanzierungszeitraum 07.03.2017 07:40 Uhr - 07.06.2017 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Sommer 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

In Zusammenarbeit mit Sekou und der hochmotivierten Bevölkerung haben wir schon 3 Schulen (Fodeya, Kanty und Wondikhoure) errichten können, die sogar von der guineanischen Regierung als Modellschulen ausgezeichnet worden sind.
Allerdings laufen alle Fäden vor Ort bei Sekou zusammen, (regelmäßiger Besuch der Schulen/ Hilfe bei Krankentransporten), der für diese Aufgaben unbedingt die Dörfern erreichen können muss und dafür ein wirklich geländegängiges Auto benötigt.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Das Ziel ist, Sekou wieder mobil zu machen, damit die eigentlichen Projekte weiterlaufen können und noch mehr Kinder ein Bildungsmöglichkeit bekommen und in Zukunft sogar handwerklich ausgebildet werden können.
Zudem kann das Auto Leben retten, da es in dieser ländlichen Region noch keinen Krankentransporter gibt.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Heimat ist eine Herzensangelegenheit...
Mit viel Engagement haben wir es geschafft, die finanziellen Mittel und alle Voraussetzungen zu schaffen, um 3 Schulen zu bauen. Weitere Projekte sind in Arbeit, z.B. Lernwerkstatt für die jungen Schulabgänger/innen, Wasserversorgung oder die Unterbringung der Lehrkräfte bzw. fest installiert, wie regelmäßige Impfungen.
Die Finanzierung eines „neuen“ Autos können wir nicht so nebenbei alleine stemmen,
wir brauchen viele helfende Herzen, die das Projekt in diesem schwierigen Fall unterstützen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

In Zusammenarbeit mit einem Kfz-Gutachter aus den Reihen der Förderer suchen wir ein „neues“ Auto für Sekou, den Projektleiter vor Ort. Wir stehen in Kontakt mit einer Hamburger Reedererei, die uns bei dem Transport des Fahrzeugs helfen wird. Es steht dann eine Verschiffung nach Conakry/ Guinea an, dort wird das Auto dann von Sekou in Empfang genommen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Kania e. V. und alle, die Sekou und das Projekt kennen.